Lukas Bohm Blog

Neue Bilder im Urlaub gewinnen

Auch wenn ich über der gesamten Zeit des Urlaubs immer wieder an die schrecklichen Erlebnisse daheim denken musste, war dieser doch sehr erholsam. Ich habe mit meinem Mann viel unternommen, wodurch ich auch einmal andere Bilder vors Auge bekam. Gerade die entspannenden Stunden am Strand und Meer waren für mich sehr schön. Endlich konnte ich mich einmal ausgiebig erholen und Ruhe finden. Vor der Reise trauerte ich noch um meine Mutter und hatte jeden Tag geweint. Nach dieser Auszeit auf Mallorca wurde ich wieder etwas fröhlicher und entspannter, auch wenn ich wusste, dass auf mich daheim ein schwer erziehbares Kind und die Trauer über meine verstorbene Mutter warten. Mein Mann heiterte mich jeden Tag auf der Urlaubsreise wieder auf und ich sah endlich wieder die schönen Dinge im Leben, welche mir aufgrund der Trauer, des Stresses und auch wegen dem Ärger verborgen blieben. Durch die Urlaubsreise konnte ich wieder aufleben und neue Energie gewinnen!

24.5.13 19:08, kommentieren

Wenn einfach alles zu viel wird...

Ja, es stand schon früh fest, dass ich Lehrerin werden wollte und besonders behinderten Kindern helfen möchte. Ich bin auch sehr froh, dass ich meinen Traum erfüllen konnte. Ich liebe auch meinen Job, nur leider gibt es auch Tage, an denen ich unglaublich gestresst und erschöpft bin. Dies ist auch gar nicht so selten in meinem Beruf. Ich habe eine Kollegin, welche ständig sagt, dass ihr der Job zu viel wird und dass sie es sogar in Erwägung zieht, zu kündigen. Ich möchte natürlich auf keinen Fall meinen Beruf aufgeben! Ich arbeite viel zu gern mit den Kindern zusammen und bringe ihnen gern wertvolle Lektionen für das Leben bei. Der Umgang mit den Kinder fällt mir besonders einfach, da ich schon von klein auf mit behinderten Kindern zusammen gelebt und auch gespielt habe. Von daher ist dieser Job die ideale Arbeit für mich. Nur ab und zu wenn die Schulwoche besonders stressig war, dann wünscht man sich einfach einmal eine Auszeit, in der man sich so richtig ausruhen und entspannen kann. Wenn ich so zurück denke... es war vor einem Jahr ganz besonders schlimm. Alles wurde mir zuviel: Ich hatte viel Stress auf Arbeit, mein Sohn wurde von der Schule verwiesen und dann starb auch noch meine Mutter! Mein Leben kam mir nicht real vor, es war alles so... wie ein Horrorfilm, der einfach nicht enden wollte. In dieser Zeit klappte ich zusammen und musste unbedingt eine Auszeit nehmen. Daher machte ich nach 3 Monaten Trauer mit meinem Mann einen Urlaub, um so bessere Gedanken zu bekommen. Wir buchten kurzfristig eine Last Minute Mallorca Reise. Ich wollte einfach nur weg...

21.5.13 12:27, kommentieren

Ich wollte schon immer Lehrerin werden

Ich arbeite als Lehrerin in einer Schule für behinderte Kinder, in welcher die Klassen nicht sonderlich groß sind, aber die Kinder eine besonders hohe Pflege benötigen. Es war schon immer mein Traum, als Lehrer an einer Schule mit behinderten Kindern zu arbeiten und die Kinder besonders zu fördern, um diesen damit ein besseres Leben zu ermöglichen. Schon als Student habe ich davon geträumt, den geistigen sowie den körperlich behinderten Kinder zu helfen und diese schulisch weiter zu bringen, damit die Kinder trotz ihrer Behinderung ein erfülltes Leben haben und sich verschiedene Fähigkeiten aneignen können. Ich glaube, dass dieser Traum dadurch zustande kam, weil meine kleine Schwester körperlich behindert auf die Welt kam und sie auch wie die Kinder in der Behindertenschule sehr eingeschränkt im Leben war. Ihre ganze Erkrankung gab mir früher zu denken. Ich sah auch oft andere Kinder, die behindert waren und mit meiner Schwester in die Schule gingen. Diese Kinder wurden leider nicht immer so gut gefördert wie meine Schwester. Sie hatte immer jemanden hinter sich stehen, egal wann und wo. Den anderen Kindern in der Schule konnte nicht immer bei jeglicher Sache so geholfen werden wie meiner Schwester. Da ich dies sah, wurde in mir schon sehr früh der Wunsch erzeugt, Lehrerin an einer Schule für behinderte Kinder zu werden.

18.5.13 07:04, kommentieren